Geschichte der Pfarrei Termen

Bereits 1495 bauten die Termer auf dem heutigen Dorfplatz eine Kapelle, die Bartholomäuskapelle. Die Pfarrei Termen entstand aber erst später. Vor 1642 gehörte Termen kirchlich zur Pfarrei Naters. Am 1. September 1642 erklärten die Gliser ihre Wallfahrtskirche zur Pfarrkirche und die Pfarrei Glis löste sich von der Pfarrei Naters los. Termen bildete von da an einen Teil der Pfarrei Glis.

Am 20. Dezember 1912, nachdem der Rohbau der neuen Kirche beendet war, sandte das Rektorat Termen ein Gesuch an den Bischof von Sitten um das Rektorat Termen von Glis loszutrennen und eine eigene Pfarrei zu gründen. Begründet wurde dies durch den langen Laufweg von Termen bis zur Kirche in Glis, der nicht immer gut begehbar war. Besonders im Winter wurde es schwierig, die Verstorbenen nach Glis zu transportieren. Zudem werde durch die Errichtung der Pfarrei der Besuch der Gottesdienste erleichtert und hätte eine "intensivere Pastoration [= seelsorgerische Betreuung der Gemeinde] zur Folge“. Die Termer wiesen darauf hin, dass ihre kleine Gemeinde mit grossen Opfern eine neue Kirche gebaut habe. Sie wollten nun nicht auch noch ihren Anteil an der Kirche von Glis bezahlen.

Laut Dekret (Verordnung) von Papst Alexander III. dürfen Bischöfe Pfarreien gründen, selbst wenn die Mutterkirche dagegen ist. Im Fall von Termen war die Pfarrei Glis mit der Loslösung einverstanden. Die Termer mussten keine Abfindung bezahlen. Der Bischof Julius Mauritius Abbet bestätigte die Errichtung der Pfarrei Termen in einem Brief an die Termer. Ab Erhalt dieses Briefes galt die Pfarrei Termen als eigene, selbständige Pfarrei. Der Brief ist mit dem 15. April 1913 datiert, was somit zugleich auch als Gründungsdatum der Pfarrei gilt.

Liste aller Pfarrer von Termen

Leopold Lauber

von Glis

1913-1959

Leo Gerold

von Simplon-Dorf

1959-1968

Johann Zenklusen

von Simplon-Dorf

1968-1994

Peter Perrollaz

von Brig

1994-2000

Wojciech Filipowicz

aus Polen

2000-2002

Richard Lehner

von Bürchen

2002-2010

Rolf Kalbermatter

 von St. Niklaus

2010-…

Quelle: David Walker, Maturaarbeit 2010/11 Pfarrkirche Termen